Willkommen in meiner Welt


Sonntag, 26. August 2012

Das Nils-Zimmer

Nachdem wir alle im Frühjahr die Zimmer getauscht haben, wurde ja bereits das Schlafzimmer und das neue Moritz-Zimmer gezeigt. Nur das ehemalige gemeinsame Kinderzimmer,
 das nun Nils alleine bewohnt, habt ihr, aufgrund mangelnder Ordnung !!! 
noch nicht zu sehen bekommen.
Wie die Zimmer sich gewandelt haben und wie es hier zuvor aussah,
könnt ihr jederzeit in der Seitenleiste nachschauen.
 
 
Eigentlich ist der Großteil geblieben, nur hier und da hat sich etwas geändert.
 
 
Das Bett von Moritz ist natürlich weg,
seit er in sein eigenes Zimmer gezogen ist
 und so kam der Schreibtisch vors Fenster.
Nils ist seit 2 Wochen ja endlich auch ein Schulkind und die Hausaufgaben
werden ihm hier hoffentlich nicht all zu schwer fallen.

 
Den alten, kleinen Kleiderschrank nahmen wir mit hoch unters Dach
(es war der Einzige, der oben passte)
 und so stehen jetzt die Schränke, die wir ja ursprünglich fürs Schlafzimmer gekauft hatten hier.

 
Getrennt aufgestellt, der eine als Kleiderschrank hinter der Tür,
 
 
und der andere als Spielzeugschrank neben dem Fenster.
 
 
 Dann kam noch hier und da ein Regalchen dazu.
 
 
Da Nils ein absoluter Bastelfreak ist, kann er jetzt überall seine Werke gut präsentieren.
 
 
Noch ein genaueren Blick aufs Nachtlager...
 
 
 und ein Blick zurück, noch ohne Unordnung. Hach wenn´s nur einmal eine Woche so bleiben würde.
 
 
Das war´s schon wieder für heute. Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag und
 
liebste Grüße vom
 

Samstag, 18. August 2012

Frische im Bad...

                                 ist bei der Hitze absolut perfekt.
Bei uns wird das unterstützt, durch das selbstgemachte Handtuch von Simone,
das sie mir aus ihrem Urlaub mitgebracht hat.
Daran hat sie sehr lange und liebevoll gearbeitet.
Ja, im Urlaub hat man plötzlich Zeit und Muse für Dinge die sonst nicht gehen, gelle?


Ist das nicht total hübsch geworden,
mit der Stickerei drauf und den Spitzen unten dran?


Es hängt im alten, noch unrenovierten Badezimmer ist aber
viel zu schade für schmutzige Hände.
Außerdem brachte sie mir noch weitere dufte Sachen mit.


Wunderbare Seife und diese Rosenschüssel.


 Die fanden Platz im neuen Bad und zwar genau unter diesem Blütenmeer.


Sind die Blumen nicht wunderschön?
Beim letzten starken Regen (wann war das nochmal?) wurde ein riesengroßer Stengel der Cosmea abgeknickt und so gab´s jede Menge Frischblumen fürs Haus...ein Traum und so lange haltbar.

Leider sind bei uns seit dieser Woche die Ferien wieder vorbei.
Jetzt, wo der Sommer endlich da ist, sitzen wir wieder in der Schule oder im Betrieb...grrrr.
Doch in der Anfangszeit sind die Hausaufgaben noch nicht so zeitraubend und es bleibt genügend  Zeit für´s Schwimmbad. Ich hoffe ihr schwitzt nicht all zu sehr und habt Eure Methode gefunden mit der großen Hitze fertig zu werden.

Wie immer liebste Grüße vom



Samstag, 11. August 2012

Wie kam eigentlich der Strumpf zum Wald...

 ....das ist hier die Frage.

Bei einer Wohn-Umfrage, die gerade hier im Bloggerland die Runde
macht wurde ich netterweise von


eingeladen auch teilzunehmen.
Vielen Dank Mädels, ich werde nun mal sehr weit in die Vergangenheit gehen und genau erörtern, wie der Strumpf zum Wald oder umgekehrt kam, denn die 1.Frage lautet:

1. Durch wen oder was bist Du mit dem Thema Wohnen/Dekorieren erstmalig in Berührung gekommen. Wer hat quasi den Grundstein für Deine Wohnbegeisterung gelegt?

Schuld an meiner nordischen Leidenschaft ist eigentlich dieses Haus hier,
oder besser gesagt seine Film-Bewohner.

 
 Als Kind habe ich leidenschaftlich gerne die Folgen vom Michel und Pippi angeschaut und diese herrliche Lebensweise schon damals total in mir verinnerlicht. Oft schaue ich mir noch heute die einzelnen Episoden von Michel an, um Ideen für uns aufzusaugen und umzusetzen. So sollte es bei uns auch sein. Die Küche war so einfach gestaltet, die alten Gegenständen wurden benutzt und nicht als Deko ins Regal gestellt.

Shabby-Look und Vintage, diese Ausdrücke kannte ich damals noch nicht.


Ich wollte einfach nur leben wie zu Zeiten meiner Ur-Oma hier, bei der ich auch sehr gerne war. Die Sachen auf dem Bild gibt es schon lange nicht mehr, denn ich war damals gerade mal 10 Jahre alt.

Doch fündig wurde ich später auf dem Flohmarkt.

Ach was hat mein Papa gestöhnt, wenn ich wieder ganz
 stolz vom Trödel kam, mit alten Schätzen.
 O-Ton Papa: "Ohhhhh.... das Gelump habe ich früher alles in den Müll geworfen und war froh dass es endlich weg war....und Du schleppst es wieder an." 


Doch erst der Nord-Urlaub 2002, bei meiner Freundin in Rendsburg hat etwas in mir ausgelöst, das nicht mehr aufzuhalten war.

 Mit Moritz war ich kurz danach schwanger und so war es nicht sehr verwunderlich, dass er das erste weiße Zimmer bekam. Damit war der Grundstein gelegt, für den nordischen Stil, der seither konsequent durchgezogen wird.

Wie sich damals unser Zuhause verändert hat,
 habe ich ja in einzelnen Schritten schon
hier klick, hier klick und hier klick gezeigt.

  
 2. Mein Stil

Anfangs nordisch weiß ausschließlich mit hellblau als einziger Farbe, doch seit wenigen Jahren mit etwas rosé alá Tilda.

 3. Was darf nicht fehlen?

Die Persönlichkeit und der irgendwie ganz eigene Stil in einem Zuhause. Kissen, Decken, Blumen und ganz viel Wärme gehören auf jedem Fall dazu.


4. Was mag ich gar nicht?

Rot, Orange, Schwarz und Brauntöne als Wohnfarbe.
Futuristisch, minimalistisch eingerichtete Wohnungen.
Leute, die sich im "Gerade IN-Look" einrichten und niemals zu ihrem persönlichen Stil finden.


5. Woher kommt meine Inspiration?

Aus meinem 1. Inspirationsbuch Nordisch Wohnen und den vielen anderen danach,
Zeitschriften,  den oben genannten Filmen und natürlich seit kurzem auch von Euch und Euren zauberhaften Blogs.



6. Der Traum vom Wohnen?
 
Würde sich vielleicht hier drin erfüllen.
 
 
Doch in meinem Waldstrumpfhaus gefällt´s mir eigentlich auch sehr gut.
Man kann ja nicht alles haben.
 
7. Wohngeheimnisse?
 
Gibt es keine. Ich habe Euch eigentlich fast jeden Winkel hier schon gezeigt. Außer dem Raum in dem ich gerade sitze, mein Büro. Es sollte eigentlich unser 2. Badezimmer werden, doch dann hätten wir im Erdgeschoss keine Toilette. Ihr erinnert Euch?
Wenn nicht dann klickt hier.
Es ist eigentlich fertig, doch es steht einfach alles nur drin ohne Ordnung und Chic und deshalb wurde er auch noch nicht gezeigt. Doch hier schon mal ein Blick auf das Regal, direkt neben mir an der Wand. Es ist vom Sperrmüll und ich habe es gräulich angestrichen.
 

 Darin befinden sich griffbereit, allerhand Stoffreste, Bänder und weitere inspirierende Bücher.

 
8. Wo kaufe ich ein?
 
 Am liebsten natürlich auf dem Flohmarkt und in Läden wie Ikea, Gärtnereien, und dem Holgersons. Ich liebe es einfach, ganz altmodisch die Sachen anfassen zu können und direkt mitzunehmen.
Doch nirgends ist die Vielfalt und Auswahl so groß wie in den Internetshops und ich freue mich unglaublich, wenn der Postbote ein paar Tage später klingelt und mir eins dieser wunderschön verpackten Päckchen in die Hand drückt.
 
So für die, die hier noch lesen und interessiert sind ein paar neue Kandidaten, über die wir eigentlich schon einiges wissen, aber gerne doch noch mehr erfahren würden.
 
Jule aus dem Veilchengarten (nur wenn Du Zeit hast)
und vielleicht mag meine liebe
Simone vom Elsascottage auch noch ihre schöne Geschichte erzählen?
 
Bitte macht uns die Freude. Wir sind doch alle so neugierig.
Vielen Dank an Euch alle fürs lange Durchhalten bis hier her. War gar nicht so leicht.  
Doch nun könnt ihr Euch vielleicht auch denken, warum mein Blog so einen
seltsamen Namen erhalten hat. WALDSTRUMPF
Es ist eine Mischung aus den Nachnamen meiner Kinderliebe - Pippi 
und meiner großen Liebe - mein Mann.
 
Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und liebste Grüße vom
 
 

Sonntag, 5. August 2012

Frisches und altes...

aus Haus und Garten

 Es war mal wieder ein rundum erfolgreicher Samstag.
 Ich hatte das Glück, dass ich bei einer Freundin, die sich gerade ein altes Haus gekauft hat,
stöbern durfte. Dabei habe ich folgendes gefunden,
das ich Euch mal so an meinem etwas veränderten Außenwaschplatz präsentiert habe.


Hübsche Emailtöpfe in blau und grün, ein Metall-Thermometer und zwei Messer.
Wie immer gab es dort alte Bettlaken und eine schöne grüne Dose mit Lötdraht.
Ja aber noch etwas ging mit ins Walstrumpfhaus, doch dazu kommen wir gleich.
Der alte Spaten war übrigens ein Geschenk meiner liebsten Kolleginen
und weilt schon länger hier. (Er wollte nur unbedingt mit aufs Bild)


Danach hatten wir eigentlich vor, ins Schwimmbad zu gehen, doch auf Grund aufziehender Wolken entschieden wir uns sponan für einen Besuch auf dem Bad Dürkheimer Flohmarkt.
Dort konnte ich trotz später Uhreit folgendes ergattern:
Die weiße Emailhängebox


Den Drahtuntersetzer sowie diese kleine Zinkdose, sogar noch mit Glaseinsatz und Innendeckel


Das schöne Kuchengitter musste auch noch mit.
Obwohl ich schon etwa 3-4 davon habe, konnte ich bei diesem Exemplar einfach nicht nein sagen.


Nun gehen wir ein wenig in den Waldstrumpf-Garten.
Ihr wollt doch noch sehen was ich zudem aus dem Haus mitgenommen habe.
Das packt ihr noch, oder?

Diese prachtvolle Hortensie steht erst seit gestern hier.


Hoffentlich gefällt´s ihr hier!!!!

Sie stammt ebenfalls aus den Haus meiner Freundin, oder besser gesagt aus ihrem Garten.
Sofort wurde sie von mir ausgegraben und somit vor dem Kompost gerettet, da kenn´ ich nix.
Einen feinen Platz neben der Terrasse hat sie hier bekommen,
direkt neben dem Liegestuhl und mittags schön im Schatten.

Mit einem Blick auf die andere Seite der Terrasse,


und auf das üppig blühende Staudenbeet, möchte ich mich nun von Euch verabschieden.


Machts Euch fein und seid lieb gegrüßt vom